Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite " Datenschutzinformation".

Kommunizieren

Wie viel verdienen Sie? Diese Frage wird in Österreich oft noch als Tabu angesehen. Es gibt jedoch viele Gründe und Möglichkeiten für Unternehmen, diese Hemmschwelle zu überwinden und die MitarbeiterInnen sowie den Betriebsrat transparent über den Einkommensbericht und die Ergebnisse zu informieren. Die Vertraulichkeit über die Inhalte des Einkommensberichtes bleibt dabei nach außen hin gewahrt.

Warum lohnt es sich über den Einkommensbericht intensiver zu kommunizieren?

Die Erstellung und Weitergabe des Einkommensberichts an den (Zentral)Betriebsrat bzw. die MitarbeiterInnen sind gesetzlich verpflichtend. Über diese Mindesterfordernisse hinaus ist aktive Kommunikation zum Einkommensbericht für Unternehmen und Betriebsrat notwendig und sinnvoll, weil

  • Fragen bei der Legung des Berichtes proaktiv beantwortet werden können und so Unsicherheiten und Neiddebatten vermieden werden können;
  • die weitere Nutzung durch Unternehmen, Betriebsrat, HR-Verantwortliche, Gleichstellungs- und Diversity-Beauftragte sichergestellt und erleichtert wird;
  • Fortschritte und zukünftige Maßnahmen sichtbar gemacht werden und die Akzeptanz und Beteiligung daran erhöht werden können, und
  • transparente Informationen über Gehälter und deren Entwicklungen zur MitarbeiterInnenbindung und -motivation beitragen.

Der Einkommensbericht ist ein Analyseinstrument, mit dem innerhalb eines Unternehmens Gehalts- bzw. Lohnstrukturen zuerst abgebildet und anschließend untersucht werden können. Damit können Daten und Zusammenhänge sichtbar gemacht werden, die im Betriebsalltag nicht direkt ins Auge stechen. Diese Ergebnisse bilden eine solide Basis für faktenbasierte Gespräche zwischen Unternehmensleitung und/oder Personalabteilung und Betriebsrat zum Thema Entgeltfairness. Dabei wird das Bewusstsein, wie sich Gehälter und Löhne zusammensetzen, wie Einstufungen vorgenommen werden und wie es zu möglichen Diskriminierungen kommt, geschärft.

Die transparente Kommunikation an die MitarbeiterInnen über die Ergebnisse des Einkommensberichts ist Teil eines offenen und wertschätzenden Umgangs im Unternehmen. Mögliche Spekulationen über unfaire Gehalts- und Lohnstrukturen können anhand der Daten und Fakten im Einkommensbericht entkräftet oder gemeinsam bearbeitet werden. Wenn ArbeitgeberInnen ungleiche Bezahlung zwischen Frauen und Männern offen thematisieren, zeugt dies von einem Engagement, das Bewusstsein des Unternehmens für das Thema zu stärken und diese Situation ins Positive verändern zu wollen. Auch wenn der Einkommensbericht in anonymisierter Form erstellt wird, können Unterschiede innerhalb einer Verwendungsgruppe sichtbar werden und das Ergebnis damit im Einzelfall eine hilfreiche Information sein. In diesem Fall kann der Einkommensbericht als Basis dienen und mögliche unbeabsichtigte Entgeltdiskriminierung beendet werden.

In diesem Kapitel erwarten Sie

  • Informationen zu den gesetzlichen Vorgaben zur Kommunikation über den Einkommensbericht
  • eine Sammlung von praktischen Möglichkeiten für transparente Kommunikation über den Einkommensbericht in Ihrem Unternehmen.
Übersicht zu gesetzlichen Vorgaben und Optionen zur internen Kommunikation des Einkommensberichts