Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite " Datenschutzinformation".

2.2.3 Gesamte Lücke der Lohnsummen oder Gehälter angeben

Im Einkommensbericht geht es um die Frage von gleichem Entgelt für gleiche und gleichwertige Arbeit. Darüber hinaus geht es auch um Gleichstellung im Betrieb insgesamt. Das betrifft viele Aspekte: Tätigkeit, Qualifizierung, Laufbahnentwicklung, Führungspositionen, berufliche Unterbrechungen, ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern usw. Die Entwicklung dieser gesamten Differenzen zeigt, wie sich die Gleichstellung im Betrieb insgesamt entwickelt.

TippTipp

Für einen aussagekräftigen Einkommensbericht können Sie die Gesamtschere im Betrieb angeben: Die Lücke der Lohnsumme, die Unterschiede in den Mediangehältern oder beide Werte angeben, um in der Analyse darauf zurückzugreifen - siehe Analyse der Gesamtdifferenz

Dabei sind zwei Berechnungen möglich:

  • es kann das Verhältnis zwischen der gesamten Lohnsumme (umfasst alle Entgeltbestandteile) der Frauen und der gesamten Lohnsumme der Männer angegeben werden, oder
  • das Verhältnis zwischen den Durchschnitts- bzw. Medianentgelten von Frauen und Männern.

 

Berechnung Beschreibung Berechnung

Verhältnis der gesamten Lohnsumme von Frauen und Männern

Gehaltsschere bei der gesamten Lohnsumme

Beim Gesamtunterschied in der Lohnsumme zwischen Frauen und Männern spielt auch eine große Rolle, wie viele Frauen und Männer jeweils im Unternehmen beschäftigt sind. Eine mögliche Maßnahme zur Verringerung dieser Schere wäre daher in einem „Frauenbetrieb“ verstärkt Männer einzustellen – und umgekehrt. Lohnsumme der Frauen dividiert durch Lohnsumme der Männer multipliziert mit 100.

"Pro Kopf"-Verhältnis der Durchschnitts-/Mediengehälter von Frauen und Männern

Gehaltsschere der mittleren Einkommen

Hierbei wird der Unterschied der durchschnittlichen / mittleren „Pro-Kopf-Entgelte“ aller männlichen und weiblichen Beschäftigten im Betrieb, d. h. ein durchschnittliches / mittleres „Pro-Kopf-Gehalt“ berechnet. In dieser Variante spielt der Anteil von Frauen oder Männern im Unternehmen keine Rolle, sehr wohl aber alle anderen Faktoren wie etwa Tätigkeit, Aufstieg und Arbeitszeit, Einstufung, Zulagen. Median (Mittel) der Frauen im Betrieb dividiert durch Median (Mittel) der Männer im Betrieb multipliziert mit 100.